Samstag, 2. Juni 2012

Zeitfenster: Homoerotik

kiss

Protect me from what I want.


Die Teenie-Zeit.

Was man nicht alles macht als Teenager. Und jetzt, wenn man laut der Zahl auf dem Personalausweis eigentlich schon erwachsen ist, selbst aber ständig sagt "ich fühl' mich noch wie 18", die alten Bilder rauskramt und merkt: Man ist doch älter geworden.

Irgendwie ist es passiert. Irgendwie bin ich das nicht mehr da auf diesem Bild. Die Haare sind nicht mehr blond und ich pflege es auch nicht mehr so oft mit meinen Freundinnen rumzuknutschen und Bilder davon zu schießen.

Habt ihr das auch gemacht damals? Irgendwie typisch Girly-Girl oder? Man bringt sich gegenseitig das Küssen bei und schockiert auch mal gerne andere mit der Lesben-Action. Wie blöd man war. Furchtbar! Ich glaube heutzutage sieht man das nicht mehr so oft bei den Kids, oder?


Passende Romane zu diesem Thema, lese ich gerade in dem Adoleszenz-Seminar, das ich an der Uni besuche. Mit homoerotischem Anklang sind dabei:

-  Hermann Hesses "Unterm Rad". Mit einer Andeutung homosexueller Liebe zweier Seminaristen. Ein solides Buch, das sich gut lesen lässt, nur etwas altbacken wirkt, dank Wörter wie "Händle" für "Prügel". Bei Händle muss ich immer an gegrilltes Hähnchen denken...

- Robert Musils "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß". SM-artige Quälerei eines Internatsschülers durch zwei Mitschüler und dem Beobachter Törleß.  Krasse Handlung, wenn man bedenkt, dass der Roman von 1906 ist. Allerdings mochte ich Musils tiefenpsychologischen und monologisierenden Schreibstil gar nicht.

- Franziska zu Reventlows "Ellen Olestjerne". Ellen... Oh mein Gott. Das ist mein neuestes Lieblingbuch. Ich liebe diese Frau. Demzufolge liebe ich auch Franziska zu Reventlow, denn der Roman ist autobiografisch. Es geht um Bohème, Kunst, Liebe und den Freiheitsdrang einer jungen Frau in einer Zeit als Frauen nur Röcke zu tragen und die Klappe zu halten hatten.  Unter anderem verliebt auch sie sich in eine Internatsmitschülerin, was aber nicht unbedingt Thema des Romans ist.

- Christa Winsloes "Mädchen in Uniform. Da bin ich noch dabei. Der Schreibstil ist schon mal sehr interessant. Als würde ständig aus der Perpektive der jeweils beschriebenen Person geschrieben werden. Mit dieser dramatisch anmutenden Erzählform versetzt sich der Erzähler selbst mit dem Schreibstil in die Lage der handelnen Personen. Geht's also um ein Kind, wirkt die Schreibe auch kindlich. Da gestern die Verfilmung auf ARD lief, kann ich aber auch hier eine homoerotische Liebe voraussagen.

Daher also auch mein Post-Titel. Die Dozentin sagt es einfach immer so schön: Homoerotik.
DasZeitfenster

Kommentare:

  1. aaah, ich erinnere mich^^ ich glaub, dass hat damals wirklich jedes mädchen gemacht...wenn auch ohne fotos :P
    und ich bin mir ziemlich sicher, dass das immer noch so sit und auch noch ne weile so sein wird (zumindest wenn meine frau dozentin im entwicklungspsychologie-seminar) recht hat.
    und vielen vielen dank für die buchtips. ich bin ja wirklich begeistert,dass du in deinem blog regelmäßig für abwechslung sorgst und auch mal non-fashion posts machst. *daumen hoch*

    AntwortenLöschen
  2. Öhm nein...ich habe noch nie eine Frau/Freundin geküsst. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab sowas früher auch nicht gemacht, aber ich war auch nicht so das Girly-Girl^^ Ich glaub aber die Mädchen heutzutage machen sowas immernoch, zumindest gibts auf Facebook und auf Blogger genug Bilder davon

    AntwortenLöschen
  4. Haha ich liebe den Stil in dem du diesen Post geschrieben hast, nicht lustig im Sinne von Schenkelklopfer, aber ähm, wie beschreib ichs... vielleicht "subtil amüsant" ;D
    Ohje jaja die teenagerjahre...wir hatten damals so ein dämliches flaschendrehen-ähnliches Spiel wo immer jeder jeden küssen musste, ganz furchtbar wenn ich jetzt dran zurückdenke....

    Übrigens gibt es momentan wieder was Schönes bei mir zu gewinnen, schau vorbei wenn du magst: http://badtastetoasttoast.blogspot.de/2012/06/vedette-shapewear-giveaway.html

    Schönen Sonntag! :)

    AntwortenLöschen
  5. Den Film kenne ich zwar, aber der Titel stammt von einem Lied das ich sehr gerne mag: http://www.youtube.com/watch?v=nH1vFInuasw&feature=related

    Ha! Ich wusste es! :D Schade, dass du mit der Farbe unzufrieden bist.. ich finde sie total schön und die Nuance sieht toll an dir aus!

    AntwortenLöschen
  6. Oh doch, dass ist noch voll im Trend ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...